Prüfwesen

© Foto Fraunhofer IBP

Emissionsuntersuchungen für die Automobilindustrie

Im Rahmen von Materialuntersuchungen und Materialoptimierungen werden Rohstoffe, Halbzeuge, Bauteile mittels Thermodesorption oder Thermoextraktion analysiert und der Gehalt an flüchtigen organischen Substanzen (VOC) bestimmt. Die organischen Emissionen von Bauteilen und Fahrzeugsätzen werden in sogenannten SHED-Kammern (Sealed House Evaporative Determination) bestimmt. Eine große Anzahl von chemischen Substanzgruppen kann dabei analysiert werden: VOC, BTXE-Aromaten, Aldehyde, Ketone, Phthalate, Amine, Nitrosamine, Glykolether. Diese Untersuchungen werden nach Normen von VDA, ISO und nach Firmen-Standards europäischer und asiatischer Hersteller sowie nach Vorgaben der kalifornischen CARB Behörde durchgeführt.
Durch Sonneneinstrahlung und sommerliche Temperaturen heizen sich die Oberflächen im Fahrzeuginnenraum teilweise so stark auf, dass z. B. auf dem Armaturenbrett Temperaturen von bis zu 100°C erreicht werden. Die hohen Temperaturen haben zur Folge, dass vermehrt organische Stoffe aus den im Innenraum verbauten Materialien ausgasen. Diese Emissionen können den Komfort und das Wohlbefinden der Fahrzeuginsassen beeinflussen. In einem speziellen Fahrzeugprüfstand mit Sonnensimulation können diese Emissionen identifiziert und quantitativ bestimmt werden.

Prüfangebot

  • VDA 270, VDA 275, VDA 276, VDA 277, VDA 278
  • CARB
  • Normenreihe DIN ISO 16000, DIN ISO 12219
  • Firmenstandards: BMW GS97014-Reihe; GMW 3205; GMW 15634; GMW 15635; PV 3942; PV 3943; VCS 1027,2729; VCS 1027,2739; VCS 1027,2749; VCS 1027,2759; VCS 1027,2769; VW 96043 (PN 780); VW  96044 (PN 790); VW 96390 (PPV 4050); VW 96391 (PPV 4051); VW 96422 (PPV 8040); VW 96 423 (PPV 8041); VW 96424 (PPV 8042)

Fuel-Emissionen aus Antriebssystemen

Fuel-Emissionen sind Kraftstoffausdünstungen, die durch Mikroleckagen, Permeations- oder Diffusionsprozesse z. B. von Kraftstoffleitungen oder vom Innenraum eines Motors über das Luftansaugsystem an die Umwelt abgegeben werden. Die Emissionen unterliegen behördlichen Höchstmengenregelungen, die über eine definierte Betriebszeit (z. B. 15 Jahre oder 150 000 Meilen) gewährleistet werden müssen. Am Fraunhofer IBP können in einer einzigartigen Prüfanlage Emissionen von Kraftstoffdämpfen aus Antriebssystemen sowohl qualitativ als auch quantitativ bestimmt werden. Ziel ist, Materialien und Dichtungen des Antriebssystems zu optimieren, um Emissionen zu reduzieren und behördliche Vorgaben dauerhaft gewährleisten zu können.

Akkreditiertes Prüflabor

Bestimmte Bereiche der Abteilung unterliegen einer Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005. Folgende Prüfungen werden unter dieser Zertifizierung angeboten:

  • Bewertungen von Bauprodukten nach AgBB-Schema
  • Prüfkammeruntersuchungen und Bestimmung organischer Emissionen nach DIN ISO 12219-3 und -4 und DIN ISO 16000-3, 6, -9 und -11
  • Formaldehydbestimmung nach VDA 275
  • Thermodesorption nach VDA 278
  • Geruchsprüfungen nach VDA 270 und VDI 4302 und DIN ISO 16000-28