Virtual Prototyping

Berechnungsprogramme LAYERS, HYPERAKUS

Häufig geschieht die Entwicklung neuer Bauprodukte nach dem Schema: Erfahrung - Idee - Prototyp - Ziel nicht erreicht - nächster Prototyp usw. Ein kosten- und zeitintensives Verfahren. Durch den Einsatz moderner Computertechnologie ist eine Produktentwicklung fast ohne Materialeinsatz möglich.

Dies beginnt mit der Optimierung der Zielvorstellungen, z. B. der Schalldämmung eines Bauteils als Funktion der Frequenz. Ist die aktuelle Vorgabe wirklich die beste? Mittels Auralisation können Sie es bereits hören und Versuchsreihen mit Testpersonen durchführen.

Ist das Ziel formuliert, kommen unsere Berechnungsprogramme zum Einsatz ( LAYERS, HYPERAKUS ).
Mit ihnen wird für jede in Betracht gezogene Variante des Bauteils die Schalldämmung berechnet. Je nach Komplexität des Problems können dabei Rechenzeiten bis zu mehreren Tagen entstehen. (Nächte und Wochenenden sind die ungestörten Arbeitszeiten unserer Computer.) Visualisierungen helfen die Schallleitung zu verstehen, geben Anhaltspunkte für weitere Optimierungen. Am Ende steht eine Konstruktionsanleitung für ein neues Bauteil.

Ganz ohne Prototyp geht es in der Regel nicht. Im Rahmen der idealisierten physikalischen Modelle liefern die Programme zwar korrekte Ergebnisse, aber die Unterschiede zwischen Modell und Realität - etwa bei tiefen Frequenzen - dürfen nicht ohne Überprüfung ignoriert werden. Deshalb wird diese Unsicherheit durch eine Schalldämmungsmessung am realen Prototyp ausgeräumt und - auf Wunsch - ein Prüfbericht erstellt, den Sie wie die erwähnte Auralisation für die Vermarktung des Produkts nutzen können. (Dies gilt, obwohl auch Messungen - gerade bei tiefen Frequenzen - zwangsläufig ungenau sind.)

Die Vorteile des virtuellen Prototyping liegen auf der Hand: weniger reale Prototypen, weniger Unterbrechungen der laufenden Produktion für Kleinstserien, kürzere Entwicklungszeit, somit auch weniger time-to-market.

Downloads

 

Maysenhölder, W.: LAYERS - ein Werkzeug zur Untersuchung der Schalldämmung von Platten aus homogenen anisotropen Schichten
IBP-Mitteilung 26 (1999), Nr. 347.

 

Maysenhölder, W.: HYPERAKUS - ein Werkzeug zur Untersuchung der Schalldämmung von periodisch strukturierten Wänden
IBP-Mitteilung 25 (1998), Nr. 330.