Innovative Bemessungsverfahren zur Anpassung der Pfeifenorgel an die Akustik

Europäisches CRAFT-Projekt (Co-operative Research Action For Technology)

Stiftskirche Stuttgart, (Deutschland), Mühleisen-Orgel, 2004 gebaut (Foto: Theo Holder)
© Theo Holder / Mühleisen

Church of the Epiphany (Erscheinungskirche), Miami, Florida, U.S.A., die Drei-Manual-Orgel von Fratelli Ruffatti, 2002 gebaut.
© Fratelli Ruffatti

Orgel in der Budahegyvideki-Kirche, gebaut vonPecser Orelbaumanufaktur (Ungarn). Die Orgel hat 17 Register
© Pécsi Orgonaépitö Manufaktúra

Die Herstellung von Pfeifenorgeln ist in Europa ein traditioneller Industriezweig. Ein wesentlicher Einflussfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen im Bereich des Orgelbaus ist die Qualität der Pfeifenorgeln. Der vielleicht wichtigste Aspekt in Bezug auf die Qualität ist dabei die Anpassung der Pfeifenorgel an die akustischen Eigenschaften einer Kirche oder eines Konzertsaales. Das heißt, die Qualität des Instruments kann nicht unabhängig vom Raum beurteilt werden. Der Klang, den der Zuhörer wahrnimmt, wird sowohl von der Pfeifenorgel als auch von der Raumakustik bestimmt. Die Klangqualität ist ein wesentlicher Faktor, weil sie die Handschrift des Orgelbauers trägt und seinen Ruf ausmacht. Orgelbau ist ein traditionelles Handwerk, das Teil des europäischen Kulturerbes ist, das es zu erhalten gilt. Dennoch können heutzutage innovative Bemessungsverfahren und Technologien in der täglichen Praxis angewandt werden, ohne dass dabei wertvolle Traditionen gefährdet werden. Dieses Projekt unterstützt die gesellschaftliche und politische Zielsetzung der Europäischen Kommission.

Raumakustische Verfahren, die auf dem neuesten Stand der Technik sind, werden von den Orgelbauern im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht angewandt. Ein Grund dafür ist die völlig verschiedene Denkweise und Terminologie von Akustikern und Orgelbauern. Deshalb kann der Orgelbauer seine Anforderungen an die akustischen Eigenschaften eines Raumes nicht so formulieren, dass sie der Akustiker versteht. Andererseits kann der Orgelbauer die Ergebnisse raumakustischer Untersuchungen aber auch nicht direkt bei der Bemessung der Mensurierung seiner Orgelpfeifen verwenden. Ein Ziel des Projektes ist es deshalb, einen wesentlichen Beitrag zum besseren Verständnis zwischen Raumakustik und Orgelbau zu leisten.

Neben den bereits erwähnten, mehr oder weniger subjektiven Problemen des gegenseitigen Verstehens gibt es auch objektive Schwierigkeiten bei der Anwendung raumakustischer Verfahren zur Bemessung von Pfeifenorgeln. Diese Probleme können in die folgenden drei Themenbereiche unterteilt werden:

  • Unzulänglichkeit der standadisierten Verfahren der Raumakustik für die Pfeifenorgel
  • Fehlende Informationen über die emittierte Schallleistung der Orgelpfeifen
  • Spezifische Anforderungen von Orgelbauern an die Akustik eines Raumes

Bei der Durchführung des Forschungsprojektes wird versucht werden, Lösungen für die oben genannten Probleme zu finden. Zum ersten Mal in der langen Tradition des Orgelbaus wird eine wissenschaftliche Grundlage für die Bemessung und Anpassung von Pfeifenorgeln an die akustischen Eigenschaften einer Kirche oder eines Konzertsaales geschaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Erkenntnisse der Raumakustik, die Akustik der Orgelpfeifen und die Tradition des Orgelbaus mit der neuen, innovativen Bemessungsmethode verbunden.

Vertrags-Nr. COOP-CT-2005-017712
 



Partner

KMU-Partner

  • Werkstätte für Orgelbau Mühleisen GmbH, Leonberg, Germany
  • Manufacture d'Orgues Muhleisen, Strasbourg, France 
  • Flentrop Orgelbouw B.V., Zaandam, The Netherlands
  • Orgelbau Schumacher, Baelen, Belgium
  • Blancafort, orgueners de Montserrat S. L., Collbato, Spain
  • Oficina e Escola de Organasia Ltd., Esmoriz (Porto), Portugal
  • Fratelli Ruffatti Pipe organ builders, Padova, Italy
  • Johannes Klais Orgelbau, Bonn, Germany
  • Pécsi Orgonaépitö Manufaktúra KFT, Pécs, Hungary
  • Orgelmakerij Boogaard, Niederlande

Partner für Forschung und technologischen Fortschritt

  • Steinbeis GmbH & Co. für Technologietransfer / Steinbeis-Transferzentrum Angewandte Akustik, Stuttgart, Germany
  • AFT Acoustics Ltd., Budapest, Ungarn
    heute: Arató Akusztika Kft