Klangauslegung bei Zungenpfeifen mit innovativen Werkzeugen - REEDDESIGN

SIEBTES RAHMENPROGRAMM »Kapazitäten« - Forschung zum Nutzen der Kleinen und Mittleren Unternehmen Genehmigungsvertrag Nr.: 286539

© Fraunhofer IBP

Das Projektziel besteht in der Lösung praktischer Probleme bei der Dimensionierung und Intonation von Zungenpfeifen, mit denen kleine und mittlere Orgelbauerunternehmen (KMU, kleine und mittlere Unternehmen) konfrontiert sind. Um die Klangauslegung und Intonationsanpassung zu erleichtern, werden innovative Verfahren, Werkzeuge und Software sowie neue Pfeifenarten entwickelt. Am Projekt sind acht KMUs aus sieben Ländern beteiligt, die ein großes Interesse an dieser Forschung vereint. Zugleich sorgen sie für die Verbreitung der Forschungsergebnisse in ihren Ländern mit unterschiedlicher Tradition im Orgelbau sowohl in kultureller als auch in technischer Hinsicht. Zur Entwicklung innovativer Instrumente zur Klangauslegung, Dimensionierung und Intonation von Pfeifen ist mehr Wissen erforderlich. Welche Rolle spielen die Kehle und der Becher von Zungenpfeifen? Welche Bedeutung haben die Intonationsschritte für den Einschwingvorgang und die Klangfarbe der Zungenpfeifen? Um diese Fragen zu beantworten, werden die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Pfeifenteilen und Intonationsschritten mit dem Pfeifenklang durch gezielte Experimente und Computersimulationen erforscht.

Die wichtigsten Teilziele des Projektes sind:

  • Neue Dimensionierungsverfahren, die auf neuen Erkenntnissen über die Dimensionierung von Zungenpfeifen beruhen.
  • Auslegungssoftware für die Dimensionierung von Zungenpfeifen, um einen besseren Klang sowie eine schnelle und zuverlässige Dimensionierung von Zungenpfeifen zu erreichen.
  • Entwicklung eines Demonstrationsmodells zur In-situ-Qualitätskontrolle der Elastizität und Härte des Zungenmaterials.
  • Entwicklung eines Demonstrationsmodells zur In-situ-Kontrolle der Krümmung der Zunge, die hauptsächlich die Klangqualität bestimmt.

Sie lassen sich nur durch gezielte, gemeinschaftliche Forschung der Projektpartner erreichen. Der Beitrag  der Partnerunternehmen besteht in der Herstellung und Modifikation von Zungen, Kehlen, Becher und kompletten Zungenpfeifen sowie in der Bereitstellung von Intonateuren für die Laborexperimente. Darüber hinaus validieren sie die Ergebnisse in ihren Werkstätten. Die Unternehmen erwarten einen Wettbewerbsvorteil aufgrund einer Kostensenkung um ca. 15 % und einer besseren Klangqualität der Orgelpfeifen eine insgesamt bessere Position auf dem internationalen Markt.

Partner

KMU-Partner

  • Oficina e Escola de Organasia Ltd., Esmoriz (Porto), Portugal
  • Werkstätte für Orgelbau Mühleisen GmbH, Leonberg, Deutschland
  • Manufacture d'Orgues Muhleisen, Strasbourg, Frankreich
  • Flentrop Orgelbouw B.V., Zaandam, Niederlanden
  • Orgelbau Schumacher, Baelen, Belgien
  • Blancafort, orgueners de Montserrat S. L., Collbato, Spanien
  • Fratelli Ruffatti Pipe organ builders, Padova, Italien
  • Johannes Klais Orgelbau, Bonn, Deutschland
  • Pécsi Orgonaépitö Manufaktúra KFT, Pécs, Ungarn

Partner für Forschung und technologischen Fortschritt

  • Steinbeis GmbH & Co. für Technologietransfer / Steinbeis-Transferzentrum Angewandte Akustik, Stuttgart, Deutschland
  • Economics, Budapest, Hungaryt, Ungarn