EER - Projekt

Effizienzhaus Plus in Berlin

Eröffnung Effizienzhaus Plus Berlin
© Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Feierliche Schlüsselübergabe zur Eröffnung des Effizienzhauses Plus: (von links nach rechts) Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Prof. Gerd Hauser, Bundesminister Dr. Peter Ramsauer und Prof. Werner Sobek.

Effizienzhaus Plus Berlin Frontansicht
© ZEBAU GmbH / Jens Gebhardt

Die Eingangsseite, das "Schaufenster" und zugleich die Ladestation des Effizienzhauses Plus

Effizienzhaus Plus Berlin - Besuch Ministerin Hendricks
© BMUB / Sascha Hilgers

Besuch der Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks bei der zweiten Testfamilie im Effizienzhaus Plus - Modellhaus Berlin, bei dem sie ihre Begeisterung über das klimagerechte Haus äußerte.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat im Rahmen der Bau- und der Elektromobilitätsforschung das Nachfolgemodell des Plus-Energie-Hauses gestartet: Das »Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität«.

Basierend auf dem Konzeptionsentwurf des Instituts für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart, die aus dem 2010 ausgelobten Architektur- und Hochschulwettbewerb in Zusammenarbeit mit der Engineering-Firmengruppe Werner Sobek als Gewinner hervorgegangen sind, wurde in zentraler Lage Berlins das ca. 130 Quadratmeter große Gebäude errichtet, das nicht nur die für seinen Betrieb benötigte Energie selbst erzeugen kann, sondern auch in der Lage ist einen Energieüberschuss zu erzielen, der für den Betrieb von Elektro-Fahrzeugen genutzt, bzw. in das Netz eingespeist werden kann.

Das Erreichen dieses ehrgeizigen Projektziels wurde unter realen Bedingungen getestet. Seit März 2012 wurde das Modellhaus jeweils für etwa ein Jahr von zwei vierköpfigen Familien bewohnt, die auch die ebenfalls bereit gestellten Elektro-Fahrzeuge benutzten. Neben den umfangreichen messtechnischen Validierungen des Hauses durch das Fraunhofer IBP wurden auch weitere wissenschaftliche Untersuchungen am Haus durchgeführt. Gleichzeitig werden Vorschläge für ein Energiemanagement bis hin zur Elektromobilität unterbreitet. Dafür werden Synergien zwischen neuen Gebäude- und Verkehrskonzepten (Elektro-Haus und Elektro-Mobil) auf ihre Nachhaltigkeit, Alltagstauglichkeit und Marktfähigkeit erforscht.

 

Nach dem Auszug der zweiten Testfamilie dient das Haus der Öffentlichkeit als Anschauungs-, Informations- und Veranstaltungsplattform zum gesellschaftlichen Forschungsdialog. Besucher sind eingeladen an den integrierten Monitoren und Displays im öffentlich zugänglichen Teil des Hauses, dem sogenannten Schaufenster, die Energiebilanz des Gebäudes mitzuverfolgen, sich über das Haus der Zukunft zu informieren und vielleicht für den eigenen Hausbau inspirieren zu lassen.

 

Weitere Informationen:

Internet-Plattform zum Effizienzhaus Plus - Modellvorhaben in Berlin

Kommentierte Bilderserie in der n-tv Mediathek »Wissen«

Effizienzhaus Plus Berlin - Grundrisse
© Fraunhofer IBP

Erdgeschoss- (unten) und Obergeschoss-Grundriss des Modellgebäudes

Effizienzhaus Plus Berlin - Technikschnitt
© Fraunhofer IBP

Längsschnitt durch das Modellgebäude und schematische Darstellung der angewandten Anlagentechnik.

Effizienzhaus Plus Berlin - Grafik »Kumulierte Endenergie«
© Fraunhofer IBP

Darstellung des Energieüberschusses anhand der »Kumulierten Endenergie« aus den beiden Messperioden in denen das Gebäude von einer Testfamilie bewohnt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Monitoring

Effizienzhaus Plus Berlin

 

Broschüre

Wege zum Effizienzhaus Plus

 

Effizienzhäuser Plus - Begleitforschung

 

Effizienzhäuser Plus in Köln-Frechen

 

Living Lab - Wuppertal