EER - Projekt

Experimentelle und theoretische Untersuchungen von IR-reflektierenden Dämmmaterialien

Zielsetzung

Bei Dämmmaterialien mit IR-reflektierender Oberfläche wird von manchen Herstellern suggeriert, dass mit diesen dünnen Produk­ten annähernd gleichwertige Dämmeigen­schaften erreicht werden wie bei hochwär­megedämmten Dachkonstruktionen wie z.B. Mineralwolle. Die Dämmeigenschaften sollen bei in situ Messungen unter identi­schen Randbedingungen verglichen werden.

 

Vorgehensweise

Auf dem Freilandversuchsgelände des IBP befinden sich zwei identisch aufgebaute und gleich orientierte Häuser (s. Prüfstellen - Zwillingshäuser). Das Dach eines Hauses wird mit IR-reflektierender Dämmung, das zweite mit Mineralwolle gedämmt. Dann werden die Dachräume mit elektrischen Radiatoren auf 21,0 °C geheizt und der Heizenergieverbrauch verglichen. Insgesamt werden mehrere Mineralwolle- und IR-reflektierende Auf­bauten unter verschiedenen Luftdichtheiten untersucht. Die in situ Messungen werden ergänzt durch Labormessungen und Simu­lationsrechnungen.

 

Ergebnis

Die durchgeführten Untersuchungen zeigen, dass der Dachraum mit dem IR-Dämmsystem etwa doppelt so viel Heiz­energie verbraucht wie der Vergleichsraum. Die im Versuch gemessenen Wärmeverluste über die Dachflächen liegen beim IR–Dämmsystem zwei- bis dreifach über denen des Mineralwolleaufbaus. Sie spiegeln damit sehr gut das aus den Labormes­sungen prognostizierte wärmetechnische Verhalten wider.