Ökobilanzierung

Eine Methodik für den gesamten Lebensweg

Die Ökobilanz (engl. LCA – Life Cycle Assessment) ist eine systematische Analyse der Umweltwirkungen von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen entlang des gesamten Lebenswegs »von der Wiege bis zur Bahre«. Dazu gehören sämtliche Umweltwirkungen, die während der Produktion, der Nutzungsphase und der Entsorgung sowie den damit verbundenen vor- und nachgeschalteten Prozessen, wie beispielsweise die Herstellung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, entstehen. Die Methode der Ökobilanz kann als Tool für umweltorientierte Entscheidungen herangezogen werden. Angewendet wird sie, um Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Außerdem wird die Methode im Rahmen strategischer Planung, bei politischen Entscheidungsprozessen und im Marketing angewendet. Die Ökobilanz ist ein Teilelement der ganzheitlichen Bilanzierung und ist in DIN EN ISO 14040/44 standardisiert.

Das prinzipielle Vorgehen bei der Durchführung einer Ökobilanz setzt sich zum einen aus der Analyse der Stoff- und Energieströme des gesamten Produktsystems inklusive aller beteiligten Prozesse entlang des Lebensweges eines Produktes zusammen. Und zum anderen aus der systematischen Erfassung der Emissionen in Luft, Wasser und Boden sowie der Natur entnommene Ressourcen, die in der sogenannten Sachbilanz abgelegt werden. Im Anschluss erfolgt im Rahmen der »Wirkungsabschätzung« die Auswertung der potenziellen Umwelteffekte wie Treibhauseffekt, Sommersmog, Versauerung, Überdüngung etc.

Eine Ökobilanz ist in vier Schritte untergliedert:

  1. Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens (engl. Goal and Scope)
    Der erste Schritt der Ökobilanz legt das Ziel und den Untersuchungsrahmen fest. Dazu gehört beispielsweise die Definition der Systemgrenzen, der Funktion des Systems und der Anforderungen an die Datenqualität.
  2. Sachbilanz (engl. LCI – Life Cycle Inventory)
    Die Sachbilanz beinhaltet die Datensammlung aller benötigten eingehenden (Ressourcen, Materialien) und ausgehenden (Emissionen, Abfälle) Stoff- und Energieströme, welche in einer Bilanz erfasst werden.
  3. Wirkungsabschätzung (engl. LCIA – Life Cycle Impact Assessment
    Bei der Wirkungsabschätzung werden die potenziellen Umweltwirkungen, Einflüsse auf die menschliche Gesundheit und Ressourcenverfügbarkeit mithilfe der Ergebnisse der Sachbilanz über entsprechende Charakterisierungsmodelle softwaregestützt errechnet.
  4. Auswertung und Interpretation (engl. Results and Interpretation)
    Bei der Auswertung werden die Ergebnisse der Sachbilanz und Wirkungsabschätzung in Bezug auf das Ziel der Ökobilanzstudie interpretiert.
© Foto Sofiaworld/shutterstock

Blumen auf einer Wiese – Lebensraum und Nahrungsquelle für viele typische Arten.

© Foto everything possible/shutterstock

Experten am Werk – mit interdisziplinärem Know-how und professioneller Software.

© Foto Andriano/shutterstock

Emissionen aus Schornsteinen – sichtbar ist der harmlose Wasserdampf, unsichtbar sind beispielsweise Kohlendioxid und Stickoxide.