Waste2Go

This project has received funding from the European Union’s Seventh Framework Programme for research, technological development and demonstration under grant agreement 308363

Ein kaskadenförmiger Ansatz zur Herstellung hochwertiger Chemikalien

Derzeit werden in Europa (EU27) jährlich 220 Millionen Tonnen Restmüll erzeugt. Jede Bürgerin und jeder Bürger trägt hierzu mit einer Menge von 1,2 Kilogramm Müll am Tag bei [1]. Aufgrund der sehr heterogenen Zusammensetzung und den verschiedenen länderspezifischen Gegebenheiten wird dieses Müllaufkommen heutzutage verbrannt, biologisch behandelt oder deponiert. Das Projekt Waste2Go zielt darauf ab, den Wert des Abfalls zu vergrößern, indem er zu hochwertigen Chemikalien umgewandelt wird. Die Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung führt projektbegleitend die ökologische, ökonomische und soziale Bewertung der innovativen Müllverwertung durch. Waste2Go – ein Verfahren, um aus einem Abfallstrom hochwertige Chemikalien zu generieren.

»Thermo-mechanical process« – Im ersten Schritt der Kaskade wird der komplette Restmüll thermisch behandelt. Im sogenannten Rotoclaven herrscht ein bestimmtes Druck-, Temperatur- und Feuchteniveau, denen der Restmüll einer definierten Verweilzeit ausgesetzt ist. Dieser Schritt dient zum einen zur Hygienisierung des Abfalls, zum anderen wird die biologische Fraktion für die Enzyme des nächsten Prozessschritts zugänglicher gemacht.

»Enzyme platform und production« – Speziell für das heterogene Ausgangsmaterial wird ein Enzymcocktail entwickelt, der eine hohe Abbaurate mit maximaler Gewinnausbeute aufweist. Dieser Enzymcocktail wird im Laufe des Projekts von einer eigens erschaffenen großindustriellen Anlage produziert.

»Biodegradation process« – Ausgewählte Verfahrenstechnik und die Ermittlung der best-möglichen Prozessparameter für den enzymatischen Abbauprozess gewährleisten eine maximale Ausbeute an der Zielsubstanz.

»Purification and separation« – Basierend auf superkritischem Wasser wird eine neuartige Reinigungs- und Trenntechnik entwickelt, mit der Monomere und Oligomere biologischer Makromoleküle voneinander getrennt werden können.

»Derivatisation and application screening« – Die Art und Qualität der Produkte, die mit Hilfe der Enzyme aus dem thermisch behandelten Restmüll gewonnen werden können, werden ermittelt und diverse Einsatzoptionen zur Gewinnung von Chemikalien untersucht und bewertet.

»Life Cycle Assessment« – Das neue Waste2Go-Verfahren soll bezüglich seiner Nachhaltigkeit in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht bewertet werden. Die Resultate werden mit der momentan eingesetzten Verbrennung, der biologischen Behandlung und der Deponierung des Abfalls beziehungsweise mit der klassischen Herstellung der Chemikalien verglichen. Aus dem Vergleich werden Empfehlungen abgeleitet, die als Entscheidungshilfen zum zukünftigen Umgang mit Restmüll herangezogen werden sollten.

[1] Eurostat 2010