Denkmalschutz und Altbausanierung

Bei der energetischen Sanierung erhaltenswerter Gebäude spielt die Berücksichtigung der Bauphysik eine entscheidende Rolle

© Foto Bayerische Schlösserverwaltung/Herrmann/Scherf/Pfeuffer.

In Schloss Linderhof wurden detaillierte Untersuchungen zu Gebäudekonstruktion, Nutzung, Lüftung und Raumklima durchgeführt.

Baudenkmäler können auf Dauer nur erhalten werden, wenn sie genutzt werden und dabei den heutigen Anforderungen an Behaglichkeit und Energieeffizienz genügen. Bei deren energetischer Sanierung sind Denkmalschutzbelange mit zu berücksichtigen. Die Abteilung Hygrothermik beschäftigt sich im Rahmen des Geschäftsfeldes "Kulturerbeforschung" speziell mit den besonderen Fragestellungen in Bezug auf Feuchteschutz und Klimastabilität bei der Altbausanierung und Denkmalpflege.

Die Instandsetzung alter Gebäude sollte nach Möglichkeit mit einer energetischen Verbesserung der Gebäudehülle einhergehen. Wenn eine Außendämmung nicht infrage kommt, ist das Anbringen einer Innendämmung meist die einzige Alternative. Dies stellt jedoch die Baukonstruktion hinsichtlich ihres Feuchtehaushalts vor besondere Herausforderungen. Platzmangel im Bereich der Anschlüsse und erhöhte Raumluftfeuchten verlangen eine besonders sorgfältige Planung und Ausführung der Dämmmaßnahme. Anhand von hygrothermischen Simulationen sowie labor- und objektbezogenen Untersuchungen werden Innendämmungslösungen analysiert und entsprechend der raumklimatischen Nutzung optimiert.

Unserer Leistungen für Sie

Beraten - Forschen - Entwickeln

Hier finden Sie eine kleine Auswahl möglicher Leistungen.

  • Auf Basis eines umfassenden Klimamonitorings führen wir eine Risikoanalyse durch und entwickeln gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge.
  • Wir beurteilen, erstellen oder optimieren für Sie energetische Sanierungskonzepte für erhaltenswerte Gebäude mit ihren besonderen Bedürfnissen. 
  • Für Hersteller überprüfen wir die Eignung von Sanierungsprodukten speziell für den Altbau. Dazu können wir Systeme entweder auf unserem Freigelände oder im Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege direkt am denkmalgeschützten Objekt testen.
  • Wir entwickeln für Sie Klimatisierungsstrategien, die neben dem Schutz und Erhalt der Kulturgüter auch auf Energieeffizienz und Besucherkomfort abzielen. Dazu verbinden wir eine ganzheitliche Bestandsanalyse vor Ort mit den Möglichkeiten der numerischen Simulation.
  • Für den schützenswerten Altbau entwickeln wir materialverträgliche und denkmalgerechte (z. B. reversible) Sanierungsmaßnahmen.

Durch die Bündelung vielfältiger Kompetenzen am Fraunhofer IBP können wir Ihnen ganzheitliche Lösungsansätze für die anspruchsvollen Fragestellungen im Bereich der Denkmalpflege und Altbausanierung bieten. 

 

Projekt

Sanierung von Fachwerkhäusern

Welche Dämmstoffe eignen sich zur energetischen Sanierung von Fachwerk? Dies untersuchen Forscher des Fraunhofer IBP im »Demonstrationszentrum für Bau und Energie«.

 

Projekt

Kulturreise durch Raum und Zeit

Der Klimawandel gefährdet jahrhundertealte Wandmalereien, Gemälde, Möbel und Textilien. Lässt sich der Verfall stoppen? Im EU-Projekt »Climate for Culture« suchen Forscher nach Lösungen.

 

Projekt

Stilvoll beschützt

Für ein denkmalgeschütztes schmiedeeisernes Jugendstiltor, das trotz glasüberdachter Stahlbetonvitrine durch vom Wind eingetragenen Schlagregen stark bewittert wird, wurde mit Hilfe bauphysikalischer Untersuchungen rechnerisch geprüft, ob eine Kompletteinhausung Einfl üsse ausschließen könnte, welche die Korrosion beschleunigen.

 

Projekt

Sanieren und bewahren

Bei dem Forschungsprojekt stehen innovative Lösungen zur Innendämmung im Baubestand sowie die Weiterentwicklung vorhandener Produkte für die Denkmalpflege im Fokus. Hierbei ist vor allem die Frage der Reversibilität von großer Bedeutung.

 

Projekt

Klimastabilität historischer Gebäude

Im Auftrag der Bayerischen Schlösserverwaltung hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP unter anderem die Auswirkungen von Klima und Besuchern auf das Innenraumklima von Schloss Linderhof und des Königshauses am Schachen untersucht und gemeinsam neue Lösungsansätze entwickelt.

 

Projekt

Modulares Niedrigenergiedepot

Oft müssen Sammlungen aus Kostengründen unter ungünstigen Lagerbedingungen aufbewahrt werden. Zur Entwicklung eines energetisch optimierten Depotraums wurden nun hygrothermische Berechnungen zum Einfluss auf das Klima in Depoträumen unterschiedliche Bauvarianten durchgeführt.

 

Projekt

Baustoff aus Typha (Typhaboard)

Thema des aktuellen DBU-Vorhabens ist die »Prüfung der Übertragbarkeit eines neu entwickelten, innovativen, nachhaltigen Baustoffs zur thermischen Sanierung von Mehrfamilienhäusern mit Kleineigentümerstruktur in Bulgarien«.

 

Produktentwicklung

Feuchteschutzplanung mit WUFI®

Durch die hygrothermische Gebäudesimulation können Maßnahmen, die das Klima im Innenraum, die Veränderung von Bauteilen oder die der Konstruktion betreffen, bereits im Vorfeld auf ihre Wirkung hin beurteilt werden.

 

Geschäftsfeld

Kulturerbeforschung

Das Fraunhofer IBP beschäftigt sich mit vielfältigen Fragen zum Erhalt von materiellem Kulturgut. Die Leistungen und Kompetenzen der verschiedenen Abteilungen werden dabei im Geschäftsfeld Kulturerbe-Forschung gebündelt.

Nehmen Sie Kontakt auf

Martin  Krus

Contact Press / Media

Prof. Dr.-Ing. Martin  Krus

Gruppenleiter

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Fraunhoferstr. 10
83626 Valley

Telefon +49 8024 643-258

Fax +49 8024 643-366