Feuchtetechnische Prüfungen - Klimabedingtes Materialverhalten

Flexible Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 - Beleg für unserer Güte und Kompetenz bei der Ermittlung vielfältiger Materialkennwerte

© Foto Fraunhofer IBP
© Foto Fraunhofer IBP

Versuchsaufbau zur Bestimmung der Kapillaraktivität von Dämmstoffen.

Feuchtetechnische Prüfungen und Dauerhaftigkeitstests im Freiland
© Foto Fraunhofer IBP

Das feuchtetechnische Labor ist nach DIN EN ISO/IEC 17025 durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) flexibel akkreditiert. Zum Prüfungsangebot gehört die Bestimmung von:

  • Wasserdampfdiffusionskennwerten (μ-Wert, sd-Wert),
  • kapillarer Wasseraufnahme (w-Wert),
  • Bezugsfeuchtegehalt (u80),
  • Sorptionsisotherme und Feuchtespeicherfunktion,
  • Kapillartransportkoeffizienten,
  • Rohdichte, Reindichte und Porosität und
  • thermischen und hygrischen Längenänderungen.

Damit können alle hygrischen Stoffkennwerte ermittelt werden, die für hygrothermische Simulationen mit WUFI® erforderlich sind. Im Rahmen von Forschungsprojekten werden Verfahren modifiziert und neu entwickelt, u. a. ein standardisiertes Verfahren zur Beurteilung des Trocknungsverhaltens von Baustoffen oder zur Bestimmung der Kapillartransportkoeffizienten für kapillaraktive Dämmstoffe (Kapi-Test).

Zum Thema Alterungsverhalten und Dauerhaftigkeit von Materialien werden unter anderem folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Freilanduntersuchungen an Versuchswänden und kleinformatigen Probekörpern,
  • Verschmutzungsneigung,
  • Kreidung,
  • Farbmessung,
  • Oberflächenfeuchte,
  • Temperatur- und Feuchtemessung.

Ausgewählte Projekte & Know-How

 

Trocknungsverhalten von Mauerwerksteinen

Um betroffene Gebäude nach einem Wasserschaden wieder uneingeschränkt nutzen zu können, ist es unumgänglich die Mauern komplett zu trocknen. Um Aussagen treffen zu können, wie lange diese Trocknung bei verschiedenen Mauerwerken dauert und wie bei der Trocknung am besten verfahren wird, haben die Forscher vom Fraunhofer IBP  zahlreiche Laborversuche an verschiedenen Mauerwerkssteinen durchgeführt.

 

Trocknung von Estrichschichten

Neben dem gewählten Trocknungsverfahren sind auch die Materialeigenschaften eines Estrichs entscheidend für die Trocknungsdauer nach der Neuverlegung oder nach einem Wasserschaden. Mit den in diesem Projekt ermittelten Materialkennwerten können Forscher und Anwender nun mit Hilfe von hygrothermischen Simulationsprogrammen das Trocknungsverhalten verschiedener Estriche unter den unterschiedlichsten Bedingungen simulieren.

 

Projekt

Außenputze im Wandel der Zeit

Aus der ursprünglichen Aufgabe eines Putzes als äußere Bekleidung eines massiven Mauerwerks sind im Laufe der weiteren Entwicklung zusätzliche Aufgaben entstanden, welche bei der Zusammen- setzung und Herstellung der Putze berücksichtig werden müssen.

 

Projekt

Simulation von Holzwerkstoffen

Bei der numerischen Simulation des Verhaltens von Produkten aus Holz und Holzwerkstoffen führen die relativ großen Streuungen der Materialeigenschaften häufig zu wenig aussagekräftigen Ergebnissen. Ziel des Projekts ist es, belastbare, hygrothermische Kennwerte von Holzwerkstoffen für numerische Simulationen zu generieren.

 

Projekt

Kapillaraktive Innendämmungen

Die Anbringung einer Innendämmung stellt in vielen Fällen die einzige Möglichkeit zur Verbesserung des Wärmeschutzes in einem Gebäude dar. Eine neue Untersuchungs- methode ermöglicht zuverlässige Aussagen zum Trocknungsverhalten kapillaraktiver Innendämmungen.

 

Prüfstellen

Mess- und Prüfeinrichtungen

Nehmen Sie Kontakt auf

Cornelia Fitz

Contact Press / Media

Dr. Cornelia Fitz

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Fraunhoferstr. 10
83626  Valley

Telefon +49 8024 643-224

Fax +49 8024 643-366