Gesundes Wohnen ohne Energieverschwendung

© Fraunhofer IBP

Intelligentes und individuelles Feuchtemanagement in Räumen wird immer wichtiger.

Das Cloud-System der Raumklima-Analyseplattform VALEA.

Schwarze Stippen überziehen die Decke im Badezimmer – Schimmel hat sich breitgemacht. Mit diesem Problem kämpfen nicht nur Bewohner von Altbauten, sondern zunehmend auch die der luftdicht ausgeführten Neubauten. Das Ausmaß ist enorm: Mehr als 12 Prozent aller deutschen Haushalte sind von Feuchte- und Schimmelpilzschäden betroffen.1 Doch woran liegt’s? Hier sind verschiedene Faktoren zu nennen: Erhöhte Feuchteeinträge, unzureichende Fensterlüftung und bauliche Aspekte wie Wärmebrücken oder die Dichtigkeit der Fenster, aber auch sozioökonomische Variablen wie die Besitzverhältnisse der Wohnung. Viele dieser Faktoren hängen vom individuellen Nutzerverhalten ab und sind daher nur schwer einschätzbar. Ein intelligentes und individuelles Feuchtemanagement in den Wohnungen wird daher zunehmend wichtiger.

Die Wissenschaftler der Abteilung Hygrothermik des Fraunhofer IBP entwickelten daher Hand in Hand mit der mmc automation GmbH eine Methodik, die das gemessene Raumklima bewertet und den Nutzer sowie die Bausubstanz vor Schäden schützt. Dafür nutzen sie sowohl direkt gemessene Raumklimaparameter, z. B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt, als auch das Außenklima und die Ergebnisse weiterführender Bewertungen, etwa das Schimmelpilzwachstum an Wärmebrücken oder hinter Möbeln. Aus diesen Einzelbewertungen ermittelt die Methodik eine Lüftungsempfehlung. Diese wird entweder automatisch an das vorhandene Lüftungssystem übergeben, oder aber der Nutzer erhält eine automatische Lüftungsaufforderung.

Anders als bei aktuell am Markt befindlichen Lösungen beziehen die Forscher des Fraunhofer IBP nicht nur die momentanen Messwerte in die Bewertung mit ein. Die Methodik macht weit mehr: Sie kennt das Gebäude und den Raum und lernt mit zunehmender Anwendungsdauer hinzu. Dies gilt auch für bereits aufgetretene Schadensfälle: So wird beispielsweise der Luftwechsel entsprechend reguliert, damit der bestehende Schimmelpilzbefall an einer Wärmebrücke eingedämmt wird und sich langfristig eine Remission einstellt. Die entwickelte Methodik ist bereits als fertiges Produkt am Markt verfügbar:

Die mmc automation GmbH hat sie in ihre Raumklima- Analyseplattform VALEA integriert.

 LITERATUR

1 Statistisches Bundesamt – LEBEN IN EUROPA (EU-SILC): Einkommen und Lebensbedingungen in Deutschland und der Europäischen Union.

 

Nehmen Sie Kontakt auf

Matthias Winkler

Contact Press / Media

M.Eng. Matthias Winkler

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Fraunhoferstr. 10
83626 Valley

Telefon +49 8024 643-287

Fax +49 8024 643-366