Wärmekennwerte und labortechnische Klimasimulation

Die Arbeitsgruppe mit Sitz am Standort Stuttgart besitzt mit ihrem Prüflabor umfangreiche Prüfeinrichtungen zur Ermittlung zahlreicher Kennwerte für die Charakterisierung von Dämm- und Baustoffen sowie Bauteilen.

Neben der Feststellung von mechanischen sowie wärme- und fechtetechnischen Kennwerten werden im Labor strahlungstechnische, integrale Messverfahren durchgeführt. Unterschiedliche Sonnensimulationseinrichtungen stehen für die Ermittlung der Gebrauchstauglichkeit von Bauteilen unter Strahlungsbelastung zur Verfügung.

Fenster und Fassaden

© Foto Fraunhofer IBP

CLIMAWIN-Versuchsfenster im Klimasimulator - Blick von Außen mit Sonnensimulator.

Die Arbeitsgruppe ist Prüfstelle für Fenster und Türen nach DIN EN 14351 und für Fassaden nach DIN EN 13830. Sie ist europäische Prüfstelle (notifid body 1004) und auch als nationale Prüfstelle (BWU 10) anerkannt. Es werden sowohl die wärmetechnischen Eigenschaften von Fenstern, wie die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert), rechnerisch und messtechnisch ermittelt, wie auch Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Windwiderstandsfähigkeit und strahlungstechnische Kennwerte. Die akustischen Eigenschaften werden im gleichen Hause ebenfalls bestimmt. Für die Überprüfung der Tauwasserproblematik stehen spezielle Klimasimulatoren oder auch das Simulationsprogramm WUFI® zur Verfügung.

Dämmstoffe

Energieeffizienz: Dämmung
© Foto Fraunhofer IBP

Die effiziente Nutzung von Energie ist unabdingbar bei der Umsetzung der Energiewende. Zentrales Element ist die energetische Gebäudesanierung, zu der auch eine entsprechende Wärmedämmung gehört.

Als europäische Prüf- und Zertifizierungsstelle (notifid body 1004)  wie auch als nationale Prüfstelle (BWU 10) für Dämmstoffe  werden Zulassungsprüfungen für neue Dämmstoffe für nationale (DIBt) und Europäische Technische Zulassungen (ETA) durchgeführt. Außerdem bestehen zahlreiche Verträge mit Dämmstoffherstellern über die Fremdüberwachung der werkseigenen Produktionskontrollen in den Dämmstoffherstellwerken.

Das Prüfspektrum umfasst:

  • Prüfungen der Wärmeleitfähigkeit im Temperaturbereich zwischen -150°C bis 250°C,
  • Druckspannungsmessungen,
  • Dicke unter Belastung,
  • Unterwasserlagerung,
  • Frost-Tauwechseluntersuchungen,
  • Verformung bei Klimaeinwirkung,
  • Prüfungen zur Dauerhaftigkeit,
  • vor Ort Untersuchungen und
  • Prüfungen zur Umweltverträglichkeit.

Es werden sowohl plattenförmige Dämmstoffe wie auch Rohrdämmstoffe, homogene und mehrlagige IR-Dämmstoffe untersucht.

Bauteile und Bausysteme

© Foto Fraunhofer IBP

Aufbau eines Proberaums mit 3 verschiedenen Wandaufbauten.

An ganzen Bauteilen und Bausystemen werden unter anderem folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Hygrothermische Untersuchungen
  • Funktionsuntersuchungen
  • Dichtigkeitstests
  • Dauerhaftigkeitsuntersuchungen unter stationären wie instationären Klimarandbedingungen entsprechend Tag/Nacht- oder Winter/Sommer-Klimawechseln
  • Verhalten der Bauteile bei Besonnung und Beregnung
  • das Lüftungsverhalten von Bauteilen mit Luftdurchlässen bei Druckdifferenzen
  • Wärme- und Feuchtespeicherverhalten
  • Tauwasserbildung an Oberflächen und in Zwischenräumen
  • Trocknungverhalten
  • Auswirkung von Wärmebrücken  

 

 

 

Technische Trocknung von Innenbauteilen

Bei einem Wasserschaden sind starke Nerven gefragt. Wasserschäden sind nicht nur ärgerlich, wenn durch kaputte Leitungen oder Überschwemmungen die Wohnungseinrichtung beschädigt wird. Zudem kann es zur Beeinträchtigung der Statik und der Dämmwirkung von Bauteilen kommen und die Gefahr von Schimmelpilzwachstum steigt.

 

Projekt

Trocknung nach Wasserschaden

Über eine Million Wasserschäden aufgrund undichter Wasserleitungen werden jedes Jahr in Deutschland registriert. Die Ursache liegt meist in undichten veralteten Leitungen, aber auch Frost-Tau-Wechsel, falsche Montage und Überschwemmungen können der Grund sein. Mögliche Folgen: Schimmel bildet sich, Baustoffe und Beläge quellen auf, statische Probleme treten auf.

 

Projekt

Klimasimulation

Im Labor am Fraunhofer IBP in Stuttgart können es die Forscher winterlich frostig oder aber sommerlich heiß werden lassen. Auch die Regelung der relativen Feuchte sowie von Schnee, Regen und Sonne sind für sie kein Problem. Zuletzt haben sie in der großen Klimakammer, einer der Versuchseinrichtungen, in der sie über das Wetter bestimmen können, sogar eine Flut simuliert.

 

Projekt

Kühlende Pflastersteine

In größeren Ballungsräumen wird es zum Teil bis zu 10 °C heißer als im unbebauten Umland. Ein neuartiges Steinkonzept soll diese »Urban Heat Islands« zukünftig verhindern.

 

Projekt

Optimale Lüftung mit Climawin

Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts wurde ein Fenster mit elektronisch gesteuerten Lüftungsklappen und der Möglichkeit zum Vorwärmen der benötigen Lüftungsluft entwickelt.

Ein smartes Fenster zur optimalen Lüftung bei minimalem Wärmeverlust

 

Projekt

Jalousien im Scheibenzwischenraum

Gebrauchstauglichkeitsprüfungen an Jalousien im Zwischenraum von Mehrscheibenisolierverglasungen sind eine Notwendigkeit um eine ausreichende Lebensdauer solcher Systeme im eingebauten Zustand abzusichern. Häufige Schadensfälle zeigen, dass auch bereits geprüfte Systeme häufig Schäden aufweisen.

 

Projekt

Fenster/Wand-Anschlüssen

Im Zweikammer-Klimasimulator erfolgten Untersuchungen des hygrothermischen Verhaltens von verschiedenen Fenster / Wand-Anschlüssen.

 

Projekt

Reinraumdecken auf dem Prüfstand

Im Reinraum werden an den Luftaustausch besonderen Anforderungen gestellt, also müssen die verwendeten Bausysteme genauen Kriterien für die Luftdurchlässigkeit entsprechen. Im Industrieauftrag wurde erstmals die Luftdichtheit von abgehängten Deckenkonstruktionen speziell für Reinräume untersucht.

 

Prüfstellen

Mess- und Prüfeinrichtungen

Nehmen Sie Kontakt auf

Andreas Zegowitz

Contact Press / Media

Andreas Zegowitz

Wärme-Kennwerte und labortechnische Klimasimulation

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Nobelstr. 12
70569  Stuttgart

Telefon +49 711 970-3333

Fax +49 711 970-3340