Highlights aus Forschung und Entwicklung

Ausgewählte Highlights aus der Forschung und Entwicklung

 

Lüften ohne Lärm - Akustische Fenstersteuerung

Autos drängen sich in den überfüllten Straßen, Lastwagen scheppern und klappern, und die Motorräder röhren, wenn die Ampel endlich auf grün springt...

 

 

Freisetzung von Durchwurzelungs-schutzmitteln

Gründächer gelten angesichts ihres Wasserrückhalte- und Speichervermögens als eine umweltschonende Dachvariante...

 

 

Begleitforschung treibt Energiewende voran

Energieeffizienz, Solarstrom, Abwärme - Die Energiewende steht an. Deutschland steckt bereits mittendrin...

 

 

Digitalisierung und Rationalisierung im Bauwesen

Aus den meisten Lebensbereichen ist die Digitalisierung kaum noch wegzudenken. So auch im Bauwesen...

 

Plascarb - Verborgene Potenziale aus Lebensmittelabfällen nutzbar machen

Ist weg gleich weg? Was Lebensmittel angeht, ist Deutschland eine Wegwerfnation...

 

 

Passivhauszertifizierung in den USA - WUFI® Passive als Standardtool

Auch wenn das Klima feuchtwarm ist, können Passivhäuser funktionieren...

 

Schallmaskierende Stehleuchte

Ein Paket von schallabsorbierenden und schallschirmenden Maßnahmen – kombiniert mit sogenannter Schall-Maskierung – reduziert den Störeffekt, der durch Sprachverständlichkeit in Büros entsteht, deutlich. Maskierung bedeutet hierbei: Es wird ein weiteres Geräusch abgestrahlt, das zwar die Lautstärke der ursprünglichen Laute nicht mindert, aber den störenden Sprachschall verdeckt.

 

Besserer Schutz für Frösche und Kröten

Die Wärmeverteilung von Beton ist für Amphibien besser geeignet als beispielsweise die von Stahl oder Kunststoff. Wird die Oberfläche der Betonbauteile zusätzlich mit immer dunkler werdenden Pigmenten modifiziert, können diese innovativen Leitplanken als Amphibienleitsysteme dienen. Die Bauteile aus Leichtbeton sind sehr leicht, dünn und zugleich sehr stabil.

 

Energieoptimierte Produktionsstätten

E³ steht für einen Paradigmenwechsel in der Produktionstechnik: von maximalem Gewinn aus minimalem Kapitaleinsatz zu maximaler Wertschöpfung bei minimalem Ressourceneinsatz. Ziel ist, ganzheitlich zu erforschen, wie Stoff-, Energie- und Informationsflüsse künftig besser geplant, umgesetzt und gesteuert werden können – in emissionsneutralen Fabriken mit energie- und ressourceneffizienter Produktion unter Einbindung des Menschen.

 

Ressourcenoptimiertes Produktdesign

Wie viel Ressourcen ein Produkt über seinen Lebensweg braucht, wird maßgeblich durch Entscheidungen während der Produktentstehung beeinflusst. Möchte man die Ressourceneffizienz ganzheitlich betrachten, muss man bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung ansetzen. Voraussetzung hierfür sind geeignete Planungs- und Prognosewerkzeuge.
 

Energetische Sanierung von Fachwerkgebäuden

Das Zentrum entstand im Jahr 2004 bei der Handwerkskammer Münster – mithilfe des Fraunhofer IBP. Es besteht aus mehreren Gebäuden unterschiedlichen Charakters sowie einem Ausstellungs- und Unterrichtsgebäude. Vor einigen Jahren kam noch die Hofstelle Haus Kump dazu. Mit dem denkmalgeschützten Bereich wurde ein spezielles Demonstrationszentrum für die energetische Fachwerksanierung geschaffen.

 

Innenraumklima von Flugzeugen

Mit dieser Testanlage ist es möglich, Architekturen vollständiger Business-Jet-Sektionen auf ihre thermische Effizienz und Funktionstüchtigkeit zu überprüfen – was insbesondere durch den Übergang zu »More Electric Aircraft«-Architekturen immer mehr in den Fokus rückt.

 

Das Haus als »Kraftwerk«

Hocheffiziente Plusenergiegebäude produzieren in der Jahressumme mehr Energie, als sie und ihre Nutzer verbrauchen. Innovative Ansätze sind der Schlüssel im Umgang mit der Energie – sowohl im ökologischen als auch ökonomischen Sinn. Das Effizienzhaus Plus hat das Potenzial, der neue europäische Mindeststandard im Jahr 2030 zu werden.

Der Jahresbericht 2015