Büroinitiative

Highlights aus Forschung und Entwicklung

Lösungen für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit im Büro

© Foto Shutterstock (Monkey Business Images)

Das moderne Büro bildet neben dem eigentlichen Arbeitsplatz Lebensbereiche wie Schulungs- und Konferenzraum ab, die an Architekten und Planer hohe akustische Herausforderungen stellen.

© Foto Shutterstock (everything possible)

Büroimmobilien werden den Bedürfnissen moderner Arbeitsanforderungen oft nicht gerecht.

Trotz einer normgerechten und richtlinienkonformen Gestaltung werden Büroimmobilien den Bedürfnissen moderner Arbeitsanforderungen oft nicht gerecht...

Die Folgen sind Unzufriedenheit und Beeinträchtigungen der Gesundheit, des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit der Nutzer, die sich zwangsläufig auch auf den Wert der Immobilie auswirken. Zudem finden sich selbst in gängig en Regeln bestenfalls Beispiele aber keine Gestaltungshinweise oder Lösungen für die spezifischen Bedürfnisse in konkreten Objekten. Dadurch fällt es auch schwer, den Nutzen bzw. Lösungsbeitrag einzelner Produkte zu bewerten bzw. zu integrieren.

 

Von der Abteilung Akustik des Fraunhofer IBP durchgeführte Messungen und Befragungen in Büroimmobilien zeigen, dass die akustischen Umgebungsbedingungen heute an vorderster Stelle auf der Beschwerdeliste stehen. Dabei geht es nicht mehr um laut oder leise, sondern vor allem um einen Mangel an akustischer Privatheit. Diesem Problem lässt sich nicht allein mit schallabsorbierenden Maßnahmen begegnen. Es scheint vielmehr, dass das häufig angewandte Minimierungsprinzip bezüglich Hintergrundgeräusch und Nachhallzeit kontraproduktiv ist und sogar zu einer Verschärfung der Problemlage führt. Aus dieser Erkenntnis leiten sich neue Empfehlungen für die Büroakustik ab, die auch auf neuen Zielgrößen und innovativen technischen Maßnahmen basieren. Anstelle der Nachhallzeit sind beispielsweise offene Büroumgebungen auf einen bestimmten Ablenkungsabstand (rd) zu konditionieren.

Ziel

Auf diesen konkreten Bedarf reagiert die Büro-Initiative mit der gesammelten Expertise interdisziplinärer Wissenschaftler und dem Erfahrungsaustausch mit der Praxis. Es werden Bedürfnisse in Anforderungen übersetzt, für Nutzungsszenarien passende Raumeigenschaften erarbeitet sowie maßgeschneiderte Produktlösungen entwickelt und bewertet. Dies umfasst auch Antworten auf die Frage, wie Mitarbeiter durch Workplace Change Management in Veränderungsprozesse beim Wechsel der Arbeitsumgebung oder beim Einsatz neuer Technik eingebunden werden können, um eine messbar hohe Akzeptanz und Produktivität zu erreichen.

Inhalt

Die Büro-Initiative bietet eine Plattform für Investoren und Betreiber, für Planer und Gestalter sowie für Anbieter und Hersteller von Produkten für die Gestaltung von Büroflächen. Die Koordination, Organisation und Moderation dieses Verbundprojekts liegt beim Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP mit seinem Team von Ingenieuren, Psychologen und Wirtschaftswissenschaftlern. Gemeinsam stehen die Beteiligten der Büro-Initiative für messbar wirtschaftliche, gesunde und leistungsfördernde Büroflächen.

Interdisziplinäres Fachwissen

Die Partner der Büro-Initiative haben direkten Zugriff auf die Expertise des Fraunhofer IBP bei der Planung und Ausführung sowie bei der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für Büroflächen. Dies umfasst bauphysikalische Themenfelder, die Beurteilung durch Nutzer mittels Tests und Befragungen sowie die Begleitung von Veränderungsvorhaben. Eine Vielzahl vergangener und laufender Untersuchungen des Fraunhofer IBP (Befragungen und Messungen) in Büroflächen zeigt, dass die bauphysikalischen Umgebungsbedingungen von den Beschäftigten häufig negativ empfunden werden und sie davon beeinträchtigt werden. Dabei wird auch deutlich, dass das aktuelle Produktportfolio von Herstellern oft nicht ausreichend ist, um die relevanten Parameter in genügendem Ausmaß zu beeinflussen, oder die Produkte falsch eingesetzt werden. Es zeigt sich aber auch, dass unter den Mitarbeitern falsche Erwartungen und Verhaltensweisen vorherrschen, weil technische Maßnahmen gänzlich ohne oder mit ungenügender Information der Mitarbeiter umgesetzt werden.

Netzwerk, Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit

Das Netzwerk der Büro-Initiative fördert den wissens- und anwendungsorientierten Austausch zwischen Investoren, Betreibern, Planern, Gestaltern sowie Anbietern und Herstellern von Produkten für die Gestaltung von Büroflächen, einschließlich der zuständigen öffentlichen Institutionen. Nur so wird der Brückenbau zwischen Theorie und Praxis, zwischen Planung und Umsetzung, zwischen Kosten und Nutzen möglich sein. Während die Wissenschaft immer tiefer in die Analyse einzelner Problemfelder eintaucht, fehlt es in der Praxis noch an simplen Handlungsanweisungen für einfache Konflikte. So ist in der Planung bereits vom digitalen Zwilling die Rede, wohingegen noch viele Schwierigkeiten in der Umsetzung auftauchen. Schließlich zeichnen sich die besten Innovationen nicht unbedingt durch die günstigsten Preise, aber vielleicht das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Diese Herausforderungen gilt es anzunehmen. Die Auseinandersetzung damit lässt aber auch konkrete Impulse für wirtschaftliche Konzepte und innovative Produkte zur Gestaltung von Büroimmobilien erwarten, da beide Seiten – Nachfrage und Angebot – eine gemeinsame Basis für Kommunikation erhalten und nutzen. Das Engagement der beteiligten Partner und die wesentlichen Ergebnisse der Büro-Initiative werden öffentlich sichtbar, um alle Akteure und Aspekte nachhaltig anzusprechen.