Kontextsensitive Beleuchtung

Teilprojekt des Verbundvorhabens »Energetische und ergonomische Optimierung neuer Beleuchtungssysteme für Sanierungen und Neubau«

Lichtlabor - Beleuchtung bunt
© Fraunhofer IBP

In Intensität, Verteilung und Farbe variabel steuerbares Beleuchtungssystem

Leuchte - kontextsensitive Beleuchtung
© Fraunhofer IBP

Leuchte zur kontextsensitiven Beleuchtung

Diagramm »Energieverbrauch«
© Fraunhofer IBP

Exemplarisches energetisches Einsparpotential der kontextsensitiven Beleuchtung

Ein erheblicher Anteil des Energieverbrauchs in Bürogebäuden entfällt auf die Beleuchtung. Durch eine heute mit Hilfe von LED-Systemen und neuen Sensoriken mögliche, differenzier­tere, kontextsensitive Bereitstellung von Licht in Arbeitsbereichen kann die Energieeffizienz erhöht werden. Ziel des Forschungsvorhabens war es, entsprechende Versuchsanlagen zu entwickeln und anschließend die Nutzerakzep­tanz der Steuerung des Lichts in Abhängigkeit von Position und Tätigkeit der Nutzer im Raum zu untersuchen.

Für ein Einzel- und Doppelbüro wurde eine  Versuchsanlage entwickelt, die es erlaubt, 144 einzelne LED-Module, verteilt auf 8 Leuchten in Intensität, Verteilung und Farbe variabel zu steuern (Beleuchtungsstärken über 4000 lx, CCT: 2000 K – 16000 K, Ra bis zu 95). Mit einem Innenraumortungssystem auf Basis eines IR-Tiefenbildkamerasystems mit einer speziell entwickelten Software können Nutzerposi­tionen Lichtszenen zugeordnet werden. Zusätzlich wurde ein kontextsensitives Beleuch­tungssystem auf Basis konventioneller Technik in einem als Gruppenbüro genutzten Labor­raum installiert.

In sechs Teilstudien wurde untersucht, inwieweit der Einsatz kontextsensitiver Beleuchtung sich auf Nutzerakzeptanz und Energieeffizienz auswirkt. Dabei wurden statische und dyna­mische Lichtbedingungen im Einzel- und Gruppenbüro untersucht.

Im Rahmen des Projektes wurde ein Prototyp zur kontextsensitiven Beleuchtung entwickelt und getestet. In den durchgeführten Teilstu­dien ergaben sich bei etwa gleichbleibender Nutzerakzeptanz teilweise erhebliche Energie­einsparungen (Einzelbüro bis zu 60 Prozent, Grup­penbüro bis zu 30 Prozent).

 

Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
FKZ: 03ET1148A
und erhielt Unterstützung durch die Gips-Schüle-Stiftung