Methodik der Büro-Initiative

Konzepte entwickeln

Der erste Schritt besteht im Erfassen integraler nutzungsabhängiger Anforderungen an Büroarbeitsplätze wie Akustik, Raumklima, Raumluftqualität, Beleuchtung und Farben. Dies erfolgt sowohl mittels Befragungen und Messungen in Bestandsimmobilien, als auch mit psychologisch-bauphysikalischen Methoden in einem speziell dafür errichteten »High Performance Indoor Environment«-Labor des Fraunhofer IBP. Wissenschaftliche Arbeiten zur psychologischen Messmethodik flankieren diesen Schritt.

Welchen Einfluss haben einzelne Faktoren wie Sprachverständlichkeit, relative Luftfeuchtigkeit und Lichtspektrum auf das Wohlbefinden, die objektive Leistungsfähigkeit und Gesundheit? Welche kombinierten Einflüsse stellen sich ein? Für eine Vielzahl von Gebäudetypen und Raumarten werden Konzepte erstellt und etabliert, die Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit der Büroarbeiter mit Flächen-, Energie- und Ressourceneffizienz einer Immobilie verbinden.

Parallel entwickelt das Fraunhofer IBP gemeinsam mit den Partnern dieser Büro-Initiative Planungsinstrumente und Produktlösungen, welche den dynamischen Anforderungen einer modernen Arbeitswelt gerecht werden.

Markt bewegen

Gute Akustik oder behagliches Raumklima sind keine Selbstläufer, sodass ein kontinuierlicher Dialog mit dem Markt und seinen Akteuren erforderlich ist. Dies erfolgt auf direktem Weg über Messeauftritte, Konferenzen und Workshops für die Kunden der Partner dieser Initiative. Internet-Werkzeuge und mobile Applikationen ergänzen diese Aktivitäten. Der »SPIN Bau« auf dem Fraunhofer-Campus in Stuttgart wird als Neubau für Büro- und Labornutzung in den kommenden Jahren die Chance bieten, erste Erkenntnisse prototypisch umzusetzen und praktisch zu (er)leben.

Medien-Partner mit Fokus auf Architektur, Innenausbau und Immobilienwirtschaft sowie die Fraunhofer Marketingeinheit unterstützen diese Büro-Initiative und ermöglichen damit eine gezielte Ansprache der Öffentlichkeit.

Sie möchten Partner der Büro-Initiative werden oder haben noch offene Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

© Fraunhofer IBP