Auftaktveranstaltung zur Projektinitiative  /  5.11.2019, 10 bis 15 Uhr

Akustik in Schwimmbädern

Über 7.000 Hallen- und Freibäder gibt es allein hierzulande, zuzüglich der Bäder in Hotels, Gesundheitseinrichtungen und dergleichen. Zu ihren Qualitätsmerkmalen gehört auch eine passende Akustik, also maßvolle Geräuschentwicklung sowie gute Sprachverständlichkeit für Kommunikation und Sicherheit. Sie beeinflusst signifikant die Gesamtzufriedenheit der Gäste sowie deren Erholungs-, Trainings-, Lehr- und Lernerfolg. Nicht zuletzt sind Schwimmbäder aber auch Arbeitsplätze mit entsprechenden Ansprüchen an die Gesundheit der Beschäftigten.

Die aktuelle akustische Qualität in (zu) vielen Bädern ist jedoch unzureichend, wie eine Reihe von Studien und Erhebungen klar belegt. Es besteht Verbesserungsbedarf, aber auch Verbesserungspotenzial in nahezu allen Räumlichkeiten, vom eigentlichen Badebereich über Räume für Erholung und Wellness bis hin zu Gastronomie- und Empfangsbereichen.

Die Projektinitiative »AKUSTIK IN SCHWIMMBÄDERN« der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB) und des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) setzt sich zum Ziel, akustische Aspekte im Kontext der ganzheitlichen Gestaltung einzubinden und die beteiligten Akteure zusammenführen: Kommunen und Behörden, Planer und Gestalter, Betreiber und Hersteller und andere mehr.

Nach dem formalen Start der Projektinitiative findet am 5. November 2019 das Startschuss-Treffen der Projektinitiative am IBP in Stuttgart statt.