EER - Projekt

INDIKAR – Reduktion thermischer Lasten mit aktiv hinterlüftetem Spalt und neuartiger Isolation

 

Für innovative Flugzeugkabinenventilationskonzepte sollen im Test neue Isolationskon­zepte im Zusammenspiel mit einem aktiv hinterlüfteten Spalt entwickelt werden.

 

Vorgehensweise

  • Entwicklung das Active Gap Konzepts gemeinsam mit den Projektpartnern
  • Anpassung der existierenden Prüfkammern zur Durchführung der Testanforderungen
  • Einrichtung einer Versuchsapparatur zur vergleichenden Untersuchung von Feuch­teakkumulation von Dämmstoffen
  • Messtechnische Einrüstung der Prüfkam­mern
  • Durchführung der Untersuchungen
  • Experimentelle Bestimmung des Wasser­gehalts der neuen Isolationskonzepte
  • Bewertung der Active Gap Konzepte durch CFD-Simulationen hinsichtlich thermischer Behaglichkeit

 

Ergebnis

  • In den Prüfkammern können Flugzyklen über mehrere Tage automatisch betrie­ben werden.
  • Je größer der sD–Wert der Hüllfolie ist, desto geringer ist die Wasseraufnahme der Isolierpakete. Entlüftungslöcher senken den sD–Wert.
  • Definition von vier Spaltkonzepten: Referenz, Störung, Durchdringung, Blockade.
  • Die im Active Gap geführte Spaltluft (Massenstrom und Konditionierung wie Kabinenluft) bewirkt prinzipiell eine Auffeuchtung der Isolierpakete.
  • Die untersuchte Schaumisolierung nimmt mehr Wasser auf als die Glaswolleisolie­rung auf.
  • Das Komfortempfinden der Passagiere in der Prüfkammer kann mit Hilfe der CFD-Simulationen vorhergesagt werden.

 

Die Förderung des Projektes erfolgte durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
FKZ: 20K1104F