Umwelt, Hygiene und Sensorik

Feuer, Wasser, Luft und Erde, die vier Elemente umreißen die Arbeitsgebiete der Abteilung Umwelt, Hygiene und Sensorik. Wir optimieren Feuerungsanlagen zur Energiegewinnung aus Biomasse und unterstützen Hersteller unterschiedlichster Branchen (z. B. Automobil-, Luftfahrt- und Bauindustrie) beim Verringern unerwünschter Emissionen aus ihren Produkten oder Anlagen. Dabei setzen wir nicht nur moderne Spurenanalytik oder die menschlichen Nasen unserer Probanden ein, sondern auch elektrische Sensoren, die wir auf ihren gewünschten Einsatzzweck hin anpassen, optimieren und weiterentwickeln.
Regen kann Stoffe aus der bebauten Umwelt mit negativen Auswirkungen auf die Dauerhaftigkeit der Materialien freisetzen. Unser Team, bestehend aus Chemikern und Biologen, bestimmt freiwerdende Stoffe und beurteilt sowohl ihren Einfluss auf die Umwelt als auch auf die Dauerhaftigkeit von Bauwerken.
Mikroorganismen können Bauwerke schädigen. Mit taxonomischen und genetischen Verfahren werden diese Organismen charakterisiert, um Herstellern von Bauprodukten belastbare Hilfestellungen bei der Produktentwicklung geben zu können.

Übersicht der Fachgebiete

 

Emissionen

Mit modernen analytischen Verfahren bestimmen wir flüchtige organische Stoffe (VOC) aus Bauprodukten, Kfz-Bauteilen und Antriebsaggregaten.

 

Sensorik

VOC-Emissionen beeinflussen die Luftqualität. Unsere trainierten Probanden beurteilen Materialgerüche hinsichtlich der Intensität und der Geruchsnote. Für die technische Anwendung passen wir elektrische VOC-Sensoren an Ihre Anforderungen an.

 

Material und Schadensfälle

Die Erfahrung unserer Mitarbeiter und unsere umfangreich ausgestatteten Laboratorien für Materialanalytik ermöglichen uns die Bestimmung einer breiten Palette an Materialkennwerten und die Ermittlung von Auslösern für Bauteil- oder Materialversagen. Denn Schadensursachen sind häufig nicht auf den ersten Blick ersichtlich.

 

Ökologie und Mikrobiologie

Wie interagieren belebte und bebaute Umwelt miteinander? Mithilfe spurenanalytischer Verfahren können Spurenstoffe aus Bauwerken und deren Transformationsprodukte nachgewiesen werden. Die Wechselwirkungen zwischen Organismen und Bauwerken lassen sich mit taxonomischen und genetischen Verfahren identifizieren.

 

Verbrennungs- und Umweltschutztechnik

Die alternative Verbrennung von Biomasse zur Energiegewinnung verbessert die CO2-Bilanz. Unser Team entwickelt technische Einrichtungen für Festbrennstoff-Feuerstätten zur Erhöhung des Wirkungsgrads bei gleichzeitiger Verringerung des Schadstoffausstoßes.

 

Hygiene

Der Bereich »Hygiene« umfasst am Fraunhofer IBP sowohl die Mikrobiologie als auch die chemische Spurenanalytik zur Identifizierung von Schadorganismen und Spurenstoffen. Zur Abklärung solcher Fragestellungen verfügen wir über ein modernes spurenanalytisches Labor und setzen gleichermaßen selbst entwickelte Methoden wie auch national bzw. international standardisierte Prüfverfahren ein.