Akustik in Schwimmbädern

Schwimmbadarchitektur
© Shutterstock / Elnur

Moderne Schwimmbadarchitektur – auch akustisch?

Das Projekt

Wer sich privat häufiger in Schwimmbädern aufhält oder sogar dort arbeitet merkt schnell, dass die akustischen Umgebungsbedingungen meist alles andere als angenehm sind. Vor allem Geräusche der Ausstattung wie z. B. von Wasserrutschen und Sprudelbecken, aber auch die Aktivitäten der Nutzer führen zu hohen Schallpegeln. Gäste fühlen sich gestört, das Personal erfährt akustische Dauerbelastung und die Stimmen der Trainer werden heiser. Die Situation wird als zu laut, erschöpfend oder anstrengend empfunden – die subjektive Lärmbelastung aller ist zu hoch.

Damit besteht ein offensichtlicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf im Bereich neuer, akustisch wirksamer Produkte, Materialen und Nutzungskonzepte für Schwimmbäder. Aufgrund der hohen gesellschaftlichen Relevanz der Thematik hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V. die Projektinitiative »AKUSTIK IN SCHWIMMBÄDERN« ins Leben gerufen mit Fokus auf:

  • Deutliche Reduzierung der Geräuschbelastung in Schwimmbädern,
  • Etablierung einer neuen Qualität auf dem Gebiet der Schwimmbadakustik,
  • Umsetzung durch Best Practice Beispiele.

Die Projektinitiative strebt damit an, akustische Aspekte im Kontext der ganzheitlichen Gestaltung einzubinden und die beteiligten Akteure zusammenführen, z.B. Kommunen und Behörden, Planer und Gestalter, Betreiber und Hersteller und andere mehr.

Sie sind herzlich willkommen, diese Initiative durch Ihre individuelle Sicht mit Anregungen und Ideen zu bereichern.

Projektpartner

Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V.
© Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V.

Logo der Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V.

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. arbeitet seit ihren Anfängen im ausgehenden 19. Jahrhundert dafür, dass sich Badekultur und Bäderlandschaften in Deutschland an die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen und daraus resultierenden Anforderungen erfolgreich anpassen und sich mit den gesellschaftlichen Strukturen weiterentwickeln. Der Verband ist mit seinen heute knapp 1300 Mitgliedern (Betreiber und Mitarbeiter öffentlicher Bäder, Architekten, Ingenieure, Schwimmbadbauer, Hersteller von Badausrüstungen und Verbände) die wichtigste Plattform Deutschlands und vielleicht Europas für Bäderfragen.

www.baederportal.de    

Auftaktveranstaltung zur Projektinitiative

Die Informationsveranstaltung zum Start der Projektinitiative mit Partnern und Interessenten findet am 5. November 2019 am Fraunhofer-IBP in Stuttgart statt.

 

Downloads