Integrale Bewertung von Fassaden und Gebäudehüllen

Detailaufnahme installierte Fassade
© Fraunhofer IBP
Detailaufnahme einer zur Untersuchung am VERU-Gebäude installierten Fassade.

Multifunktionale Gebäudehüllen

Kontinuierlich steigende Energiepreise und ein zunehmendes Bewusstsein für den Umweltschutz haben dafür gesorgt, dass in den vergangenen Jahren zahlreiche innovative Entwicklungen zur Nutzung regenerativer Energiequellen und zum energiesparenden Bauen entstanden sind. Die daraus resultierende Veränderung hinsichtlich der Anforderungen an die Gebäudehülle fordert wiederum eine ständige Anpassung und Weiterentwicklung der einzelnen Systeme wie auch deren optimales Zusammenspiel. In die Fassade integrierte Photovoltaik, Solarthermie und intelligente Fassadenfunktionen können wichtige Beiträge zur Reduzierung des Energieverbrauchs moderner Gebäude leisten. Multifunktionale Fassaden basieren auf der Kombination unterschiedlicher technischer Disziplinen mit hohen bauphysikalischen Anforderungen. Sie übernehmen unterschiedlichste Funktionen, wie etwa Wetterschutz, Belüftung und Beleuchtung sowie zunehmend thermische und elektrische Energieerzeugung und deren Verteilung.

An unserem Standort Holzkirchen bieten wir Kunden und Partnern die einzigartige Möglichkeit, an einem mehrgeschossigen, modularen Fassadenversuchsgebäude – der Versuchseinrichtung für energetische und raumklimatische Untersuchungen »VERU« – den Einfluss der Fassade in Wechselwirkung mit der versorgungstechnischen Ausstattung der dahinterliegenden Räume im 1:1-Maßstab und unter realer Witterung zu untersuchen. Energieverbrauch für die Beheizung, Kühlung und Lüftung, Fragen zur Behaglichkeit sowie die Bewertung von Tageslichtversorgung und Blendung stehen hierbei im Fokus unserer Betrachtungen.

Mit dem kalorimetrischen Fassaden- und Dachprüfstand können großformatige transparente Bauelementen energetisch bewertet werden. Während in den gängigen Laborprüfständen aufgrund der eingeschränkten Prüfkörpergeometrie meist nur Prüfkörper in verkleinertem Maßstab bewertet werden können, ermöglicht dieser Prüfstand die Untersuchung von großformatigen Bauelementen, wie z. B. Fassadenkonstruktionen, Lichtkuppeln oder mehrlagigen Membrankissensysteme, bis zu Abmessungen von 2,6 x 3,5 Meter. In erster Linie dient die Versuchseinrichtung zur Bestimmung des Gesamtenergiedurchlassgrades (g-Wert) und des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) unter realen Einbau- und Witterungsbedingungen. Die Messkammer kann um annähernd 360 Grad gedreht und um 90 Grad geneigt werden, so dass der Probekörper in beliebiger Himmelsrichtung und Position zwischen horizontal und vertikal untersucht werden kann.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Bewertung und Weiterentwicklung Ihres Fassadenkonzepts. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!