Mineralische Rohstoffe und Rezyklate

Wir verwandeln mineralische Rohstoffe und Rezyklate in Werkstoffe

Rund 350 Millionen Tonnen beträgt das jährliche Abfallaufkommen in Deutschland. Über 50 Prozent dieser Menge verursacht dabei die Bauindustrie. Gleichzeitig verbrauchen die Menschen in Deutschland dreimal so viele Rohstoffe, wie durch natürliche Vorkommen gedeckt werden können. Höchste Zeit also, Abfallströme wertschöpfend zurück in die Produktion zu bringen: Wir entwickeln zukunftsfähige Verwertungskonzepte für Bauschutt, Stahlwerksschlacke, Aschen aus der thermischen Müllverwertung sowie andere mineralische Reststoffe und setzen diese gemeinsam mit unseren Kunden zu marktfähigen Produkten um. Dabei nutzen wir innovative Aufbereitungsverfahren, um Schlacken, Keramiken und Material von Deponien oder aus dem Bergbau als Rohstoffe fokussiert im Bereich Baustoffe einzusetzen.
 

Bauschutt

Beim Stichwort Bauschutt denken viele als Erstes an abgerissene Bauwerke. Für uns ist er hingegen ein vielseitiger sekundärer Rohstoff, aus dem wir neue, hochwertige Baumaterialien für unsere Kunden entwickeln.

Aschen und Schlacken

Aus Abfällen von gestern entwickeln wir heute nachhaltige Baustoffe für urbane Lebensräume von morgen – wie z. B. Pflastersteine für Fußgängerzonen. Umweltanforderungen und gesetzliche Vorgaben verlieren wir dabei nicht aus dem Auge.

Technische Keramiken

Feuerfestbetonen und keramischen Reststoffen aus der Industrie hauchen wir gewissermaßen neues Leben ein und bringen sie in anspruchsvolle industrielle Einsatzbereiche zurück.

Gips und Ton

Wir sorgen dafür, dass der knapper werdende Baustoff Gips nicht als Abfall auf der Deponie endet, sondern als hochwertiger Rohstoff in den Produktkreislauf zurückgeführt wird. Neben Gips stellen Tonminerale eine wichtige Rohstoffgruppe für Baustoffe dar. Die chemische Vielfalt der Tone nutzen wir zur Herstellung und Entwicklung von Baustoffen mit anwendungsspezifischen Eigenschaften.

Ziegelbruch

Seit 10 000 Jahren nutzt der Mensch den Baustoff Ziegel und hat diesen im Laufe der Zeit stetig weiterentwickelt. Fast vollständig außer Acht gelassen wurde dabei bisher das Recycling von Ziegelmaterial nach dessen »Lebensende«. Bei der Entwicklung neuer, nachhaltiger Baustoffe setzen wir daher auf die Nutzung von Ziegelbruch, um beispielsweise gezielt den Wasserhaushalt von Baustoffen beeinflussen zu können.

Bergbau und Deponien

Die Aufbereitung von erzhaltigem oder taubem Gestein in der Baustoffentwicklung sind Herausforderungen, die wir lösungsorientiert angehen. Auch der Rückbau unter dem Aspekt »Landfill Mining« und die Sicherung bestehender Deponien stellen einen gesellschaftlichen Nutzen dar und können mit unserem Know-how verwirklicht werden.