Baustoffprüfung und Analytik: Grundlage für die Entwicklung innovativer, nachhaltiger Baustoffe

Die Prüfung und Analytik von Baustoffen bildet für uns die Basis für die Entwicklung innovativer, nachhaltiger Baustoffe – wie z. B. eine funktionale Fassadenplatte aus überweigend sekundären Rohstoffen. Produkte wie diese kann nur derjenige erfolgreich entwickeln, der auf eine robuste Baustoffprüfung und vielseitige Feststoffanalytik zurückgreifen kann.

Unsere Forscher*innen sind gleichermaßen Expert*innen in der Baustoffprüfung wie Spezialist*innen bei der Analyse und Charakterisierung anorganischer mineralischer Stoffe, die in der Bau-, Zement- und Steine- und Erdenindustrie Einsatz finden. In unseren umfangreich ausgestatteten Laboren führen wir physikalische, chemische und mineralogische Untersuchungen von Rohstoffen, Materialien und Baustoffen durch.

Umfassende Analytik: vielfältige Untersuchungskriterien, Methoden und Anwendungsgebiete

Dazu gehören u. a. die Prüfung der mechanischen Eigenschaften wie z. B. Druck- und Biegezugfestigkeit, die Untersuchung der Dauerhaftigkeit von Baustoffen (Alkali-Kieselsäure-Reaktion, Frost-Tau(salz)-Widerstand), die Analyse der Materialien mittels Röntgenanalytik sowie Gefüge-Untersuchungen anhand verschiedener optischer und röntgenographischer Methoden.

Unsere besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Zusammenarbeit von Fachkolleg*innen auf den Gebieten der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Mit dem Fraunhofer IBP als Partner steht Ihnen ein erfahrenes Team an Wissenschaftler*innen bei der Produktentwicklung und -optimierung sowie für die Schadensanalytik zur Seite.

 

Festkörperanalytik

Zur Analyse von Festkörpern setzen unsere Expert*innen auf modernste Methoden der Röntgenbeugung und Spektroskopie. So können sie sowohl pulverförmige Proben als auch makroskopische Formkörper zerstörungsfrei charakterisieren und umfassende Informationen zu deren chemisch-mineralogischer Zusammensetzung gewinnen. 

 

Abbindeverhalten und Hydratation

Das Abbindeverhalten und die Hydratation von Bindemitteln haben einen entscheidenden Einfluss auf die Festigkeitsentwicklung und letztlich auch auf die Endfestigkeit eines Baustoffs. In unserem Baustofflabor verfügen wir über moderne messtechnische Möglichkeiten, um dieses Verhalten zuverlässig zu bestimmen.

 

Rheologie und Verarbeitung

Die frühen Eigenschaften eines Baustoffs (z. B. Beton oder Mörtel) sind ein wichtiges Kriterium für die Verarbeitbarkeit und bestimmen daher die Anwendung maßgeblich. Unsere Expert*innen ermitteln die Eigenschaften unter Einhaltung geltender Normen und schaffen somit die Voraussetzung für anwedungsoptimierte Baustoffe.

 

Partikelcharakterisierung

Zur umfassenden Partikelcharakterisierung untersuchen unsere Wissenschaftler*innen die Morphologie, Partikelgrößenverteilung und chemisch-mineralogische Zusammensetzung, das Zetapotential, die spezifische Oberfläche und Porosität der Partikel sowie deren dreidimensionale Einbindung in Matrices.

 

Materialeigenschaften

Unsere Expert*innen wissen: Materialkennwerte wie Festigkeit oder Wärmeleitfähigkeit sind entscheidende Eigenschaften, die für den späteren Einsatz von Baumaterialien eine hohe Relevanz haben. Für die Baustoffentwicklung ist zudem die Bestimmung von Festigkeiten im Mikromaßstab hilfreich.

 

Dauerhaftigkeit

Die Dauerhaftigkeit definiert die Langlebigkeit eines Baustoffs und ist somit ein wichtiger Indikator im Hinblick auf dessen Nachhaltigkeit. Die Bestimmung von Frost-Tau-Widerständen oder die Untersuchung von Schadreaktionen im Baustoff gehört zu unseren Kernkompetenzen.