Seminarreihe »Bauphysik in der Denkmalpflege«  /  15.11.2019, 9.30 Uhr bis 17.15 Uhr

Energetische Ertüchtigung von Fenstern im Baudenkmal

Ein aktueller Schwerpunkt in der Forschungsarbeit am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern liegt in der energetischen Verbesserung von Fenstern in Bestandsgebäuden. Denn Fenster sind wesentliche Funktionselemente eines Gebäudes: Sie erfüllen den essenziellen Zweck des Schutzes der Innenräume vor Wind und Wetter und dienen der Belichtung und Belüftung. Zugleich haben sie auch eine umfassende architektonische sowie gestalterische Wirkung für ein Baudenkmal und seine Fassade. Entsprechend vielgestaltig sind die konstruktiven Eigenschaften und Anforderungen sowie die baugeschichtlichen Informationen, die an historischen Fenstern abgelesen werden können.

Die Denkmalpflege ist konsequent bestrebt, Baudenkmäler zu erhalten, und verfolgt daher auch einen denkmalgerechten Umgang mit Fenstern. Dabei spielen Aspekte der Ressourcenschonung eine essenzielle Rolle. Daher ist bei der Ertüchtigung von Bestandsfenstern die Erhaltung der gesamten Fensterkonstruktion ein primäres Ziel – wobei auch in diesem Bereich der Altbausanierung Baudenkmalpflege und Energieeffizienz nicht im Widerspruch stehen müssen. Durch neue Wege zur Erhaltung und eine nachträgliche energetische Optimierung kann das Bestandsfenster auf den energetischen Standard eines heutigen, neuen Fensters angehoben und gleichzeitig denkmalgerecht ertüchtigt werden. Die Ergebnisse dieser Forschung werden vorgestellt und aufgezeigt. Die Alte Schäfflerei des Klosters Benediktbeuern dient dabei mit einem umfangreichen Bestand an historischen Fenstern als Demonstrator für unterschiedliche dauerhafte Lösungen.