Aschen und Schlacken: Abfall von gestern – Rohstoffe von morgen

Nahaufnahme Aschen und Schlacken
© Shutterstock / ekki

Neben Bauschutt können auch andere mineralische Stoffströme dämpfend auf den enormen Rohstoffbedarf der Baubranche wirken: Insbesondere die Nutzung von Aschen aus der thermischen Müllverwertung sowie von Schlacken aus der Eisen- und Stahlerzeugung weist hohes Potenzial zur Erschließung sekundärer Rohstoffquellen auf. Vor diesem Hintergrund entwickeln unsere Expert*innen nachhaltige Ansätze, um Aschen und Schlacken in funktionaler Weise wertschöpfend in Baustoffen einzusetzen.

Dabei fokussieren wir uns selbstverständlich auf die Anforderungen unserer Kunden, stets unter Berücksichtigung einschlägiger rechtlicher, normativer und umweltrelevanter Vorgaben. Die Nutzung von Aschen und Schlacken kann dabei – in Abhängigkeit von der Korngröße und der chemisch-mineralogischen Zusammensetzung – entweder als Zuschlag, Sandersatz oder als reaktive Komponenten erfolgen. Mit unserem Know-how und unserer Erfahrung unterstützen wir Sie gern kompetent bei der Entwicklung nachhaltiger, ressourceneffizienter Produkte. Sprechen Sie uns an!

Highlightprojekte

 

Weitere Informationen