Das Fraunhofer IBP auf der digitalen ILA 2020

10. Juni 2020

Blick in das Fluglabor
© Fraunhofer IBP
Fluglabor FTF (Flight Test Facility) des Fraunhofer IBP in Holzkirchen.
FTF Casia Schnitt
© Fraunhofer IBP
Schematische Darstellung der Flight Test Facility.

Am 17. Juni um 15 Uhr bietet das Fraunhofer IBP auf der Online-Plattform »ILA Goes Digital« einen einstündigen Workshop zu den aktuellen Forschungsarbeiten aus dem Bereich Aviation. Neben einer virtuellen Tour durch das weltweit einzigartige Fluglabor FTF (Flight Test Facility) werden die Teilnehmer anhand einer Präsentation über die aktuellen Forschungsprojekte informiert. Das Online-Event wird in Microsoft Teams stattfinden.

Wie alle anderen Messen im ersten Halbjahr 2020 wurde auch die größte internationale Luft- und Raumfahrtausstellung in Europa, die ILA Berlin 2020 wegen der der Corona-Pandemie abgesagt. Doch die Veranstalter wollten Aussteller und Besucher nicht nur auf das nächste Jahr vertrösten, sondern brachten die ILA digital auf den Weg: ILA Goes Digital!

»ILA Goes Digital« ist weltweit die erste virtuelle Luft- und Raumfahrtmesse überhaupt. Das Angebot der Messe läuft bereits seit dem 13. Mai und bietet in Zusammenarbeit mit dem BDLI und vielen Ausstellern in regelmäßigen Abständen Produkt- und Innovationspräsentationen, Diskussionsveranstaltungen, Webinare und vieles mehr online an (www.ila-berlin.de/en/ila-goes-digital).  

Das Fraunhofer IBP, seit vielen Jahren Aussteller auf der Berliner ILA, nimmt interessierte Besucher mit auf einen virtuellen Rundgang durch sein einzigartiges Fluglabor FTF (Flight Test Facility). Hier befindet sich in einer Niederdruckkammer das originale Flugzeugsegment eines A310 mit rund 15 Metern Länge und Platz für bis zu 80 Probanden. Das »AirCraft Calorimeter« (ACC) kommt bei Simulationen extremer Bedingungen wie »Rapid Decompression« (rasanter Druckabfall in der Kabine) oder einem »Thermal Shock« (extrem schnelle Temperaturveränderungen, wie sie beispielsweise durch die Beschädigung der Kabinenstruktur im Flug auftreten könnten) zum Einsatz. Diese Testanlage ermöglicht es, verschiedene Parameter zu untersuchen, die den Wärmehaushalt der Kabine beeinflussen, indem die Bedingungen während des Fluges simuliert werden. Die Wissenschaftler führen auch Untersuchungen des Flugzeugs als Gesamtsystem durch, indem sie die energetischen Aspekte und Nutzungsanforderungen von Bereichen wie Cockpit, Passagierkabine, Avionik und Frachtraum untersuchen und zudem thermodynamische Korrelationen und die Bildung von Kondensation an Flugzeugkomponenten erforschen. Darüber hinaus wird im Fraunhofer IBP das Passagierverhalten im Flugzeug für die Bereiche Luftqualität und Akustik erforscht.

Während des einstündigen Workshops werden außerdem aktuelle Forschungsprojekte vorgestellt. Dazu gehören die Untersuchung der Feuchtigkeitsaufnahme in Isolationen, die Validierung der modellierten Temperaturverteilung in der Avionik, das Human Thermal Hazard Model und die Testaufbauten, eine Probandenstudie zur Untersuchung der Auswirkungen des adaptiven ECS (Environmental Control Systems – die Lüftungsanlage des Flugzeuges) auf die Passagiere, das neuartige Feuerlöschsystem, der Zapfluftprüfstand zur Untersuchung von Zapfluftschadstoffen und der Regional Cabin Demonstrator als zukünftiger Prüfstand.