Schneller, höher, leichter: Wir entwickeln innovative Leichtbaustoffe für eine nachhaltige Zukunft

Nahaufnahme Leichtbaustoff
© Fraunhofer IBP

Das Interesse der Baubranche an Leichtbaustoffen, d. h. Baustoffe mit geringer Dichte und geringem Gewicht, ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Der hauptsächliche Grund für die erhöhte Nachfrage besteht – neben der Möglichkeit zur Materialersparnis – in den vorteilhaften wärmedämmenden Eigenschaften der vorrangig porösen Baustoffe.

Leichtbaustoffe können aus einer Bindermatrix mit einer leichten bzw. porösen Gesteinskörnung – wie z. B. Blähton, Blähglas, Schaumglas, Bims oder Perlit – bestehen. Um eine höhere Stabilität zu erzeugen, können die Leichtbetone oder Dämmbetone zusätzlich mit leichten Textilgewirken oder -fasern verstärkt werden. Andere Leichtbaustoffe bestehen bereits aus einer porosierten Matrix und können zusätzlich poröse Gesteinskörnungen beinhalten.

Leichtbaustoffe für Ihren Bedarf

Zu den bekanntesten Produkten unter den Leichtbaustoffen gehört der Porenbeton. Es gibt jedoch auch Schaumbetone oder -zemente, die (anders als Porenbetone) nicht autoklaviert werden müssen. Diese anorganischen Schäume können genutzt werden, um Hohlräume von massiveren Baustoffen zu füllen, oder als eigenständige Schaumbetone Einsatz finden.

Unsere Expert*innen erforschen und entwickeln Schäumungsmethoden bzw. Methoden zur Porosierung von Leichtbaustoffen. Darüber hinaus befassen wir uns mit Granulierungstechniken zur Herstellung poröser anorganischer Granulate, die anschließend als leichte Gesteinskörnung in Leichtbetonen oder als loses Schüttmaterial genutzt werden können. Nicht zuletzt ist die Entwicklung von speziellen Leichtbetonformulierungen Teil unseres Angebots, das wir individuell auf Ihre Bedürfnisse ausrichten.

Entwickeln Sie mit uns Baustoffe für eine nachhaltige Zukunft!